Renaturierungsprojekte in der Verbandsgemeinde

Die Gewässergüte verbessern: Die Verbandsgemeinde Saarburg setzt ihre Anstrengungen im Bereich Gewässer-Renaturierung fort. Hintergrund ist die europäische Wasserrahmenrichtlinie. Die im Dezember 2000 in Kraft getretene Richtlinie schreibt vor, dass Flüsse, Seen, Übergangsgewässer, Küstengewässer und Grundwasser spätestens bis zum Jahr 2027 in einen „guten Zustand“ gebracht werden.

Ziel jeder Renaturierung ist unter anderem, die Gewässergüte zu verbessern, die Durchgängigkeit wiederherzustellen, einen besseren Wasserrückhalt bei Starkregen zu gewährleisten und damit Hochwasser zu entschärfen und der Pflanzen- und Tierwelt besseren Schutz zu gewähren und die Artenvielfalt zu fördern.

Nachdem zuletzt entsprechende Arbeiten am Freudenburger Bach abgeschlossen worden und die Arbeiten am Freielsbach (Foto) auf Ockfener Gemarkung beinahe fertig sind, folgen nun die Renaturierung des Lohbachs in Saarburg sowie des Sprenkelbachs oberhalb der Ortslage Trassem. Für beide Projekte hat der Haupt- und Finanzausschuss des Verbandsgemeinderates in seiner jüngsten Sitzung am Dienstag, 4. April, die Auftragsvergaben beschlossen.

Beim Lohbach in Saarburg wird nun der zweite Abschnitt in Angriff genommen, nachdem der erste – beginnend in Höhe der Teichanlage beim Greifvogelpark bis zum Engelbach - in den Jahren 2012 bis 2014 erledigt worden ist. Der zweite Abschnitt beginnt unterhalb des Greifvogelparks und erstreckt sich bis zum Anwesen Hausnummer 14, nahe der Stadtmitte.

Durch von Anliegern vor vielen Jahren angebrachte Uferwände, durch Verrohrungen und Stege sowie gewässeruntypische Bepflanzung war der Gewässerverlauf im Laufe der Jahre stark verändert worden. Die Durchgängigkeit sowie die Gestaltung eines naturnahen Gewässerbettes stehen dabei im Vordergrund. Dazu wird das Bachbett hangseits verbreitert, an einigen Stellen auch in den natürlichen Taltiefpunkt zurückverlegt. Alle damals angebrachten Mauern und Rohre sowie die untypische Bepflanzung werden entfernt.

Rund 360.000 Euro kostet dieser Renaturierungsabschnitt des Lohbachs. Dabei werden die Kosten über das Programm „Aktion Blau –Gewässerentwicklung in Rheinland-Pfalz“ zu 90 Prozent vom Land bezuschusst. Der Start der Arbeiten soll nach Ostern sein.

Auch am Sprenkelbach oberhalb der Ortslage Trassem in Richtung Portz (in Höhe des Sportplatzes zur Geröllschleuse hin) soll der erste Abschnitt der Renaturierung nach Ostern beginnen. Circa 400 Meter oberhalb der Teichanlage sind betroffen. Vorgesehen ist, einen sogenannten Sedimentfang, ein Geröllfangbecken, zu entfernen, und dieses gegen eine naturnahe funktionierende Anlage umzuwandeln. Die alte Anlage hat den Gewässerlauf über die Jahre stark verändert. Der Sprenkelbach, beziehungsweise das Bachbett, wird neu modelliert. Die angrenzenden Nadelbäume werden gerodet. Die Teichanlage wird so umgebaut, dass sie auch dem Regenrückhalt bei Starkregen und so dem Schutz der Ortslagen Trassem und Saarburg dient.

153.000 Euro sind für dieses Projekt veranschlagt. Auch hier fließt ein 90-prozentiger Zuschuss des Landes.

"Wir sind beim Thema Renaturierung bereits weit vorangekommen, haben eine Menge umgesetzt", sagt Bürgermeister Jürgen Dixius. "Allerdings wird das Thema die Verbandsgemeinde auch mittelfristig weiter beschäftigen." 

So sollen in den kommenden zwei bis drei Jahren der Irscher Bach, der Serriger Bach, der Grundbach in Saarburg-Niederleuken, der Mannebach sowie der Söster Bach renaturiert werden.