Ausbau "Blümchesfeld" hat begonnen

Im Saarburger „Blümchesfeld“ haben die Arbeiten zum Ausbau der Straße begonnen. Das rund 270 Meter lange Teilstück von der Abzweigung der Graf-Siegfried-Straße entlang des ehemaligen Justizausbildungszentrums bis zum Beginn des Fußwegs wird in den kommenden Monaten im Vollausbau erneuert.

Das bedeutet, dass sowohl die Straße als auch der Unterbau komplett neu entsteht. Vorher werden Kanal- und Wasserleitungen sowie die Hausanschlüsse im öffentlichen Bereich erneuert. Auch die Straßenbeleuchtung wird neu installiert. Strom- und Telekommunikationsleitungen werden ebenso – wo nötig – erneuert, Lehrrohre für ein schnelles Internet vorgesehen.

In einer gut besuchten Infoveranstaltung am vergangenen Mittwochabend in der Verbandsgemeindeverwaltung erfuhren die Eigentümer Näheres zum geplanten Ablauf. Abhängig von der Witterung ist die Bauzeit bis August angesetzt. Während der gesamten Zeit ist die Straße komplett gesperrt. Lieferverkehr wird nach Absprache ermöglicht. Die Mülltonnen werden von der Baufirma von den Grundstücken aus zu einem zentralen Sammelpunkt und wieder zurück gebracht. Die Anwohner können ihre Autos sowohl auf den ausgewiesenen Parkplätzen des ehemaligen Justizausbildungszentrums parken als auch an den ausgewiesenen Stellen entlang der Graf-Siegfried-Straße. Die Wasser- und Abwasserversorgung ist selbstverständlich auch während der Phase der Leitungserneuerungen gewährleistet.

Beginn der Arbeiten ist an der Kreuzung zur Graf-Siegfried-Straße. Innerhalb der ersten Februar-Hälfte soll die Fahrbahndecke bis zum Anwesen mit der Hausnummer 4 entfernt sein. Sukzessive folgen bis Ende März die übrigen Teilbereiche.

Parallel dazu wird der Kanal bis zu einer Tiefe von vier Metern erneuert. Anschließend geht es an die Wasserleitungen, die bis zu einer Tiefe von 1,20 neu gelegt werden. Im Anschluss werden die übrigen Versorgungsleitungen verlegt.

Ab Ende Mai soll der eigentliche Straßenausbau erfolgen. Die überwiegend sechs Meter breite Straße wird durchgängig einen ein Meter breiten Pflasterstreifen haben, an den sich eine 50 Zentimeter breite überfahrbare Rinne anschließt. Die Fahrbahn – circa 4,50 Meter breit – wird bituminös befestigt.

Die Gesamtkosten sind mit 959.700 Euro veranschlagt. Davon übernehmen die Verbandsgemeindewerke für die Erneuerung der Kanal- und Wasserleitungen 313.000 Euro. Bei der Stadt Saarburg verbleiben demnach 646.700 Euro. Über wiederkehrende Beiträge sind die Eigentümer aus der Abrechnungseinheit Saarburg und Niederleuken mit insgesamt 402.393 Euro an den Kosten beteiligt. Das entspricht rund 36 Cent pro Quadratmeter gewichteter Fläche. Die Beiträge werden nach den tatsächlichen Kosten in den Jahren 2017 und 2018 erhoben.

Die Straße „Blümchesfeld“ steht schon seit einigen Jahren zum Ausbau an, da sie in einem schlechten Zustand ist. Zudem war der Begegnungsverkehr bislang schwierig. Er wird durch die Verbreiterung künftig besser ablaufen können. Darüber hinaus ist nach Abschluss der Arbeiten eine bessere Zufahrt zum ehemaligen Justizausbildungszentrum gewährleistet, das zu einer zusätzlichen Kindertagesstätte umgebaut wird. Im ersten Bauabschnitt werden dort vier Gruppen untergebracht.