Bahnhof Saarburg nach Sanierung wiedereröffnet

Starter-Projekt für den Stadtumbau: „Großer Bahnhof“ bei der offiziellen Bahnhofseröffnung am vergangenen Donnerstag, 29. Juni, in Saarburg: Rund 80 geladene Gäste, darunter Vertreter aus der Politik, Gesellschaft, Kirche, der zuständigen Behörde und Verwaltung, beauftragter Firmen, Mitarbeiter der im Bahnhof untergebrachten Einrichtungen sowie einige Kinder und Jugendliche waren der Einladung der Stadt gefolgt.

Zuvor hatten - über den Nachmittag verteilt - etwa 100 Kinder und Jugendliche beim „Tag der offenen Tür“ im neu gestalteten Bahnhof reingeschaut und sich bei verschiedenen Angeboten wie einer Fotobox, bei Bodypainting oder im Escape Room vergnügt.

Vom sanierten, um- und ausgebauten Bahnhofsgebäude waren alle Besucher, die seit der Wiedereröffnung erstmalig dort waren, angetan. Rund 800.000 Euro hat sich die Stadt den Erwerb des Gebäudes von der DB Services Immobilien GmbH  samt Umbau kosten lassen. Möglich war dies, weil sich die Stadt erfolgreich für das Bund-Länder-Förderungsprogramm „Städtebauliche Erneuerung - Stadtumbau“ beworben hatte und seit dem Programmjahr 2014 aufgenommen ist. So greift eine 75-prozentige Förderung der förderfähigen Kosten.

Der Umbau des denkmalgeschützten Bahnhofs aus dem Jahr 1862 gilt als Starter-Projekt innerhalb des geplanten Stadtumbaus in Beurig. Neben dem Erwerb und dem Umbau des Bahnhofsgebäudes stehen in den kommenden Jahren unter anderem auch die Gestaltung des Bahnhofsumfeldes, der Ausbau der Bahnhofstraße, die Entwicklung der Hauptstraße mit Gebäudebestand und die Entwicklung der Grünflächen im Kirtel an.

Im Bahnhofsgebäude ist zwischen Frühjahr 2016 und Frühjahr 2017 das Erd- und Obergeschoss komplett saniert, das Dach erneuert, ein Aufzug eingebaut, ein neuer Toilettentrakt inklusive Behinderten-WC eingebaut und verschiedene Brandschutzvorrichtungen installiert worden.

Seit 1. April ist die sozialraumorientierte Jugendhilfe im Obergeschoss und die Fachstelle Jugend und der offene Jugendtreff (JUZSAB) im Erdgeschoss unter diesem Dach untergebracht. Im Sozial Raum Zentrum Saarburg sind drei Träger (Propstey St. Josef, Sozialwerk Saar-Mosel und Reaktiv 2010) zusammengeschlossen und bieten in Zusammenarbeit mit dem Jugendamt Kinder- und Jugendhilfe an. Dabei geht es, wie Rebecca Montes vom Träger Propstey St. Josef in ihrem Grußwort erläuterte, um drei Arbeitsschwerpunkte: die Arbeit in und um die Familien, um Netzwerks- und Präventionsarbeit sowie um flexible Förderung der Kinder und Jugendlichen, die nicht über Regelangebote gefördert werden. Sieben Mitarbeiter stehen insgesamt zur Verfügung.

Die neue Adresse des Sozial Raum Zentrums Saarburg bezeichnete Montes als „perfekten Standort“.

Das Jugendzentrum Saarburg – das bereits seit 2008 seinen Standort im Bahnhof hat - ist in bewährter Weise als offener Jugendtreff Anlaufstelle für Kinder und Jugendliche ab der fünften Klasse. Neben verschiedenen Workshops oder – wenn gewünscht – auch Unterstützung bei den Hausaufgaben bietet der Jugendtreff unter anderem ein Internet-Café, einen Kicker, eine Tischtennisplatte und einen Billardtisch.

„Sie haben damit Ihrer Jugend ein großes Geschenk gemacht“, gratulierte Thomas Linnertz, Präsident der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD), Bürgermeister Jürgen Dixius. Der betonte den gelungenen Umbau, das wert- und sinnvolle Angebot für Kinder und Jugendliche und den richtigen Standort. „Das ist ÖPNV-mäßig am besten vernetzt hier und zudem in der Nähe zum Schulzentrum. Besser könnte es nicht liegen“, so Dixius.

Die Jugendkapelle des Musikvereins Saarburg-Beurig sorgte zwischen den Grußworten von Bürgermeister Jürgen Dixius, ADD-Präsident Thomas Linnertz, Rebecca Montes, Frank Kettern vom Bistum Trier und der Kreisbeigeordneten Stephanie Nickels musikalisch für Auflockerung. Dechant Klaus Feid segnete zum Abschluss jeden Raum ein und sprach mit den Besuchern ein Gebet.