Kindergartenplatz-Situation in Saarburg Stadt

Zwei neue Gruppen zum 15. November: In der Saarburger „Kita-Landschaft“ ist zurzeit – im wörtlichen Sinne – einiges in Bewegung. Seit vergangener Woche (KW 42) sind die beiden Nestgruppen (Kinder zwischen einem halben Jahr und drei Jahren), die bislang in der Kindertagesstätte am City-Parkplatz untergebracht waren, in der Kita St. Laurentius in der Schadallerstraße in Beurig an neuem Standort. 36 Kinder gehören zu diesen beiden Nestgruppen.

Die Kita am City-Parkplatz steht kurzfristig seit dem Auszug „der Kleinen“ leer. Die Räume der Kita (unmittelbar gegenüber der Stadthalle) bekommen in den kommenden Wochen einen neuen Anstrich, notwendige Reparaturen und Ausbesserungsarbeiten werden erledigt.

Zum 15. November werden dort eine Krippengruppe und eine altersgemischte Gruppe mit insgesamt maximal  25 Kindern der künftigen Kita Blümchesfeld einziehen. Die Kita Blümchesfeld wird als zusätzliche Einrichtung in den früheren Räumen des Lehrerfortbildungsinstituts im Blümchesfeld 13 in Saarburg entstehen. Für diese Kita sind überwiegend Neuanmeldungen berücksichtigt worden. Betriebsträger der Kita wird die Stadt Saarburg sein.

Nachdem das Land Anfang 2016 angekündigt hatte, den Standort Saarburg für das Fortbildungsinstitut zum Ende 2016 aufzugeben, hatte die Stadt die Immobilie im November vergangenen Jahres gekauft. In den zurückliegenden Monaten ist die Straße Blümchesfeld neu gemacht und verbreitert worden.

Nachdem diese Arbeiten nun weitestgehend abgeschlossen sind, soll der Aus- und Umbau des ehemaligen Lehrerfortbildungsinstituts zur Kita erfolgen. Derzeit laufen die Ausschreibungen für die Gewerke. Für November ist die Vergabe geplant. Soweit die entsprechenden Firmen Kapazitäten haben, soll noch in diesem Jahr mit dem Ausbau des Gebäudes begonnen werden. Im Herbst kommenden Jahres sollen dann im Blümchesfeld vier Gruppen mit insgesamt 80 Kindern, davon 26 unter Dreijährige, einziehen.

Der reine Umbau des Gebäudes ist mit rund 1,2 Millionen Euro veranschlagt. Der Kreis Trier-Saarburg und das Land Rheinland-Pfalz werden sich mit jeweils rund 400.000 Euro beteiligen.

In der Kita St. Laurentius in der ehemaligen Offiziersmesse des französischen Militärs geht der vorerst letzte Abschnitt umfangreicher Umbauarbeiten in diesem Monat zu Ende. Die Kita war an diesem Standort im April 2015 zunächst als Provisorium eingerichtet worden, da die Kinder damals kurzfristig den ursprünglichen Kita-Standort auf dem Graben (der in Besitz des Bistums Trier ist) wegen zahlreicher Baumängel verlassen mussten.

Damals hatte die Stadt bereits umfangreich umgebaut – und 235.000 Euro investiert.

Als im Frühjahr vergangenen Jahres entschieden wurde, die ehemalige Offiziersmesse als dauerhafte Adresse für die Kita St. Laurentius einzurichten und die unter Dreijährigen dort hin zu holen, wurde erneut umgebaut. Zahlreiche Gewerke gaben sich in den vergangenen zehn Monaten in dem Gebäude „die Klinke in die Hand“. Unter anderem wurde die Raumkonzeption komplett geändert, Raum-Zuschnitte wurden verkleinert beziehungsweise vergrößert, der Brandschutz wurde optimiert, die Küche verlegt, ein Bistro und zusätzliche Funktionsräume wurden eingerichtet, ein barrierefreier Zugang geschaffen. Sieben – statt wie bisher – fünf Gruppen und insgesamt 150 Kinder finden dort nun Platz.

Mit knapp 516.000 Euro ist dieser Abschnitt der Sanierungsarbeiten und sind die Kosten für das Erfüllen von Auflagen Dritter (beispielsweise der Brandschutz) veranschlagt. Weitere knapp 168.000 Euro sind kalkuliert für das noch ausstehende Herrichten des Außengeländes hinter dem Kindergarten. Daran wird sich der Kreis mit rund 65.000 Euro beteiligen.