Wappen

Anbau Grundschule St. Laurentius bezogen

Zwei neue Räume für 40 Schüler: Ihre erste Woche in den beiden neuen Klassenräumen des fertiggestellten Anbaus haben rund 40 Drittklässler der Grundschule St. Laurentius in der Heckingstraße hinter sich. Mit Beginn dieses Schuljahres konnte der Neubau in Betrieb genommen werden. Zur symbolischen Schlüsselübergabe besuchten Bürgermeister Jürgen Dixius (l.) und Thomas Henter (r.) vom mit der Planung beauftragten Büro Henter Weimann Architekten & Ingenieure (Saarburg) am vergangenen Freitag Schulrektorin Claudia Kerber-Becker (M.).

Etwas mehr als ein Jahr hatten die Arbeiten für den zweigeschossigen Anbau an den Altbau aus dem Jahr 1900 gedauert. Zwei übereinander angebrachte, jeweils 60 Quadratmeter große Klassenräume sind entstanden. Alt- und Neubau sind durch ein Glas-Treppenhaus miteinander verbunden. Die Kinder gehen durch den Haupteingang von der Heckingstraße aus in ihre Klassenzimmer.

Beide Räume sind mit neuem Mobiliar ausgestattet. Der Anbau war wegen der stark gestiegenen Schülerzahl notwendig geworden. Wegen der zwischenzeitlichen Raumnot waren zwei vierte Klassen zwischen September 2016 und Juli 2018 in die gegenüberliegende „Saar Galerie“ ausquartiert worden, wo die Stadt Räume angemietet hatte.

202 Mädchen und Jungen besuchen derzeit die Grundschule St. Laurentius.

Die Kosten für den Neubau belaufen sich auf rund 580.000 Euro. Eine Landesförderung in Höhe von 230.000 Euro ist beantragt, allerdings liegt bis heute noch kein Bewilligungsbescheid vor. Wegen der akuten Raumnot war der Verwaltung der vorzeitige Baubeginn genehmigt worden. Der Landkreis Trier-Saarburg beteiligt sich mit rund 38.000 Euro.

Während der Neubau fertiggestellt ist, sind die Arbeiten auf dem dahinter liegenden Schulhof noch im Gange. Ein abgetrenntes Kleinspielfeld neben der Turnhalle konnte während der Sommerferien weitestgehend neu angelegt werden. Hier stehen noch die Belags-Arbeiten aus, die wegen der hohen Temperaturen und damit verbundener Materialanpassungsschwierigkeiten nicht erledigt werden konnten. Angepasst an den Schulbetrieb beziehungsweise an die schulfreie Zeit werden die ausstehenden Arbeiten auf dem Schulhof fortgesetzt. Damit die Schülerinnen und Schüler den Schulhof besser nutzen können, wird das Gefälle weitestgehend abgesenkt. Außerdem wird die alte Lagerhalle samt Überdachung am Ende des Schulhofs entfernt und eine neue errichtet.