Wappen

Ehemalige Grundschule Lampaden wieder im Besitz der Ortsgemeinde - Gebäude steht zum verkauf

Die Verbandsgemeinde Saarburg-Kell hat der Rückübertragung der ehemaligen Grundschule Lampaden an die Ortsgemeinde zugestimmt. Bürgermeister Jürgen Dixius war zur Unterzeichnung des Vertrages und zur offiziellen Schlüsselübergabe in dem Hochwaldort. 


Viele Lampadener dürften sich noch an die beiden Klassenräume, den Turnraum sowie die übrigen Räumlichkeiten des Baus in der Schulstraße oberhalb des Bolzplatzes erinnern. Denn bis vor vier Jahren wurde in der Grundschule noch unterrichtet. Nun steht sie zum Verkauf durch die Ortsgemeinde.
Das Schulhaus ist bereits 1937 für rund 37.500 Reichsmark errichtet worden. Nachdem es im Zweiten Weltkrieg zerstört und anschließend wiederaufgebaut wurde, öffnete es seine Pforten 1952/53. Mehr als 40 Jahre besuchten Schüler aus Lampaden das Gebäude. Schließlich fiel 2015 im Rat der ehemaligen Verbandsgemeinde Kell am See, die bis zuletzt Schulträger war, die Entscheidung, den Standort aufzugeben und die Kinder zunächst in Hentern und später in Zerf zu unterrichten. Obwohl keine Lehrstunden mehr in Lampaden stattfanden, blieb der Bau noch zwei Jahre für schulische Zwecke vorbehalten und wurde dann entwidmet. Der Ortsgemeinderat Lampaden stimmte im August 2018 einer entschädigungslosen Rückübertragung von der Verbandsgemeinde an die Ortsgemeinde zu. Bis vor Kurzem hat diese eine ehemalige Lehrerwohnung im Obergeschoss vermietet.
Nun möchte die Ortsgemeinde die Gebäude- und Freifläche von insgesamt 1.589 m² verkaufen. Interessenten können sich telefonisch unter 06588/2269 bei Ortsbürgermeister Martin Marx melden, um die ehemalige Schule zu besichtigen oder Angebote zu machen.