Wappen

Höhere Sterne-Klassifikation für zwei Hotels in der Region

Dass Sterne nur im Märchen vom Himmel fallen, wissen die Betreiber des Hotels Klostermühle in Ockfen und des Hotels St. Erasmus in Trassem zu gut. Die beiden Familien haben viel für das gearbeitet, was sie erreicht haben und immer wieder in ihre Häuser investiert. Das Hotel Klostermühle in Ockfen wurde nun von der DEHOGA Rheinland-Pfalz von drei Sternen auf drei Sterne Superior hochgestuft und das Hotel St. Erasmus von drei Sternen Superior auf vier Sterne. Damit ist es der einzige Betrieb in der Verbandsgemeinde Saarburg-Kell, der bislang eine First Class- Klassifikation erhalten hat. „Das ist das Ergebnis jahrelanger Arbeit“, sagte Bürgermeister Dixius anerkennend.


Zurück reicht die Geschichte bis ins 19. Jahrhundert, wo mit dem Gasthaus zur Post der Grundstein gelegt wurde. Ab den 1960er Jahren betrieb die Familie Boesen das Gästehaus Leuktal, das sich gegenüber dem heutigen Haupthaus befindet. 1987 übernahm Ewald Boesen das Gasthaus von seinen Eltern und baute den Hotelbetrieb auf, der immer wieder erweitert und modernisiert wurde. Inzwischen verfügt das Hotel St. Erasmus über 46 Zimmer mit rund 100 Betten, ein Restaurant und einen Welnessbereich, der weiter ausgebaut wird. Für den Familienbetrieb, der nach wie vor von Ewald Boesen und seiner Frau Ute Boesen geführt wird, gibt es bereits einen Nachfolger: Sohn Niko Boesen möchte das Hotel St. Erasmus einmal übernehmen. „Das ist ein sehr großer Ansporn für uns“, sagte Ute Boesen bei der Übergabe der neuen Plakette. Ortsbürgermeister Roland Konter lobte das Engagement des Hoteliers: „Hier ist kein Jahr ohne Investitionen vergangen.“ In Zukunft stehen noch weitere Veränderungen an, denn fünf neue Ferienwohnungen und ein Outdoor-Swimming-Pool, der sich dem Wellness-Bereich anschließt, seien bereits in Planung. „Tourismus ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor in der Region“, sagte Kreisbeigeordneter Arnold Schmitt bei der Verleihung. Übernachten Gäste in der Verbandsgemeinde, kann sich das beispielsweise auch positiv auf den Einzelhandel oder die Gastronomie auswirken.


Das Foto oben zeigt Ortsbürgermeister Roland Konter, Janina Elflein, Niko, Christopher, Ewald, Ute und Axel Boesen, Stefanie Koch, Geschäftsführerin der Saar-Obermosel-Touristik, Astrid Hau, Vorsitzende des DEHOGA Kreisverbandes Trier-Saarburg, Landtagsabgeordneter Arnold Schmitt, Lothar Weinand, Vizepräsident des DEHOGA Rheinland-Pfalz und Bürgermeister Jürgen Dixius  bei der Verleihung der neuen Plakette.


Auch das Hotel Klostermühle in Ockfen wird bei der Sterne-Vergabe als „Aushängeschild für die Region“ bezeichnet.  „Wir brauchen Qualität, die der Gast hier findet“, lobte Bürgermeister Jürgen Dixius das Familienunternehmen, das auf eine lange Tradition zurückblicken kann. Das heutige Hotel mit Restaurant wurde 1988 eröffnet und steht an der Stelle einer alten Mühle, die früher dem Kloster (ehemalige Abtei St. Martin in der Ortsmitte) unterstand. Von der Gartenterrasse aus können die Gäste direkt auf Ockfen und die steilen Weinberge schauen, die unter anderem vom familieneigenen Weingut Otto Minn bewirtschaftet werden. Über 58 Betten in 26 Zimmern verfügt das Haus nach mehreren Erweiterungen und einer großen Renovierung in den Jahren 2013/14. Auch im Hotel Klostermühle ist die jüngere Generation dazu bereit, den Betrieb weiterzuführen. Mutter Maria und Tochter Marion Mangrich arbeiten bereits heute Hand in Hand, um den Gästen einen schönen Aufenthalt zu ermöglichen.



Lothar Weinand, Vizepräsident des DEHOGA Rheinland-Pfalz, Maria Mangrich, Ortsbürgermeister Gerd Benzmüller, Marion Mangrich, Stefanie Koch, Geschäftsführerin der Saar-Obermosel-Touristik, Astrid Hau, Vorsitzende des DEHOGA Kreisverbandes Trier-Saarburg und Bürgermeister Jürgen Dixius freuen sich über die neue Klassifikation der Klostermühle.