Wappen

Saarburg

Beliebtes Touristenziel, Mittelzentrum, Einkaufsstadt, Wohnort mit hoher Lebensqualität – all das verkörpert Saarburg. Zwischen Weinbergen und Wäldern liegt die Stadt, in der sich der Hauptsitz der Verbandsgemeindeverwaltung befindet. Sehenswürdigkeiten wie die Burgruine, die Glockengießerei oder der Leuk-Wasserfall haben Saarburg über die Grenzen der Region hinaus bekannt gemacht.


Etliche Cafés, Restaurants und Geschäfte haben sich im historischen Zentrum mit seinen schmalen gässchen, rund um den Buttermarkt und im Schatten der Weinlage Saarburger Rausch angesiedelt. In der Unterstadt Im Staden erinnern schmucke Fischerhäuschen, die sich dicht aneinander schmiegen, an vergangene Zeiten, in denen ihre Bewohner auf die Saar hinausfuhren und ihre Netze auswarfen.
Die Stadt blickt auf eine mehr als 1050 Jahre lange Geschichte zurück. Eines der aktuellsten Kapitel ihrer Historie ist der Abzug der französischen Soldaten im Jahr 2010. Der Fortgang des Militärs markierte den Beginn eines Entwicklungsprozesses im Bereich des ehemaligen Kasernengeländes, der für die Stadt mit großen Herausforderungen, aber auch vielen Chancen einhergeht. Auf dem Konversionsgelände in Beurig hat sich in den vergangenen Jahren bereits einiges getan: so sind ein Solarpark, ein neues Stadtteilzentrum mit Nahversorgung entstanden und der ehemalige Sportplatz der Franzosen einem modernen Stadion  gewichen. Die weitere großflächige Umgestaltung des Areals wird vom Bund im Rahmen des Programms „Nationale Projekte des Städtebaus“ gefördert: In den kommenden Jahren wird die Stadt sich im Bereich des alten Kasernengebiets weiterentwickeln und die Gärten von Saarburg, einen Schaugartenpark zur Naherholung anlegen. Direkt daneben soll mit den „Terrassen von Saarburg“ Wohnraum geschaffen werden. Denn immer mehr Menschen zieht es nach Saarburg mit seinen Stadtteilen Beurig, Kahren, Krutweiler und Niederleuken. Allein in den vergangenen zehn Jahren stieg die Einwohnerzahl von knapp 6.300 auf rund 7.500 und es werden angesichts der geplanten Baugebiete weitere Zuwächse erwartet.  
Als Mittelzentrum hat Saarburg wirtschaftlich einiges zu bieten: Neben inhabergeführten Fachgeschäften, die vorrangig im Bereich der Altstadt angesiedelt sind, gibt es auch größere Einkaufsmärkte sowie Unternehmen am Stadtrand. In den Gewerbegebieten „Am Saarufer“ sowie „Irscher Straße“ I und II sind zahlreiche Arbeitsplätze entstanden. Kein Wunder also, dass Menschen aus den umliegenden Ortsgemeinden und aus dem benachbarten Luxemburg zum Bummeln, Einkaufen und Einkehren nach Saarburg kommen. Die Stadt hat eine intakte Infrastruktur inklusive Bahnhof, Kindergärten und Schulen und bietet verschiedenste Freizeitmöglichkeiten – von kulturellen über sportliche Aktivitäten. Sowohl ein Freibad als auch ein Hallenbad sind in direkter Zentrumsnähe vorhanden.
In die Stadt an der Saar pendeln täglich viele Beschäftigte. Wichtige Arbeitgeber sind das Kreiskrankenhaus, welches Saarburg zu einem wichtigen medizinischen Zentrum für die Region macht, verschiedene Behörden, die Polizei und das Gericht.
Auch der Tourismus spielt eine wesentliche Rolle. Um diesen Bereich zu stärken, investiert die Stadt in die fortwährende Sanierung von Denkmälern wie der Saarburg oder der Stadtmauer und setzt auf eine barrierefreie Umgestaltung – beispielsweise im Bereich der Sesselbahn auf dem Erlebnisplateau Warsberg.
Drei städtische Museen bietet Besuchern die Möglichkeit, Kultur zu erleben: Im Museum Glockengießerei Mabilon und im Mühlenmuseum werden alte Handwerksberufe wieder lebendig. Das Amüseum am Wasserfall informiert über die Stadthistorie und präsentiert regelmäßig wechselnde Kunstausstellungen.
Zu besonderen Veranstaltungen wie dem Saarweinfest, Maltagen, dem Christkindlmarkt, den Aktionstagen des Saarburger Geberweverbands oder den Kirmes-Feiern in Niederleuken sowie Beurig zieht es Touristen gleichermaßen wie Anwohner. Viele Feste sind über Jahre hinweg erfolgreich, weil sich zahlreiche ehrenamtliche Helfer dafür engagieren.
Mehr als 40 Vereine bereichern das Gesellschaftsleben – darunter das DRK, das THW, die Freiwilligen Feuerwehren in den verschiedenen Stadtteilen sowie soziale, kulturelle und sportliche Zusammenschlüsse. Am City-Parkplatz gibt es für sie seit 2019 eine Begegnungsstätte: das Haus der Vereine. Die Stadt hat das Gebäude eingerichtet, um die aktiven Gemeinschaften noch weiter zu stärken.

Zur Internetseite der Ortsgemeinde: www.saarburg.eu