Wappen

Besuche in der Verwaltung während der Pandemie

Während der Corona-Pandemie gelten für Besuche in unserer Verwaltung besondere Regelungen. Denn angesichts der stark ansteigenden Corona-Infektionszahlen möchte auch die Verbandsgemeindeverwaltung die Sicherheit für alle Besucherinnen und Besucher sowie die Mitarbeitenden erhöhen. 


Seit dem 24. November 2021 gilt für alle Innenräume der Verwaltung die 3-G Regel (geimpft, genesen, getestet). Dies bedeutet: Alle Bürgerinnen und Bürger müssen vor einem Besuch der Verwaltung entweder einen Impf- oder Genesenennachweis oder aber einen negativen Antigen-Schnelltest („Bürgertest“), der nicht älter als 24 Stunden ist, vorlegen. Die Testung ist nur dann gültig, wenn sie unter der Aufsicht eines professionellen Leistungserbringers (Ärztin/Arzt, Corona-Teststation oder Corona-Testzentrum) durchgeführt wurde. Schulpflichtige Kinder und Jugendliche mit Schülerausweis gelten aufgrund ihrer Teilnahme an den verbindlichen Schultestungen als getestete Personen. Kinder unter 12 Jahren benötigen keinen Test und sind getesteten Personen gleichgestellt. 


Darüber hinaus bitten wir alle Bürgerinnen und Bürger, auch weiterhin Kontakte mit der Verwaltung möglichst telefonisch oder per Mail wahrzunehmen. 

Lediglich die Bürgerbüros in Saarburg und Kell am See sind aktuell auch ohne Terminvereinbarung  erreichbar. Die übrige Verwaltung ist für Besucherinnen und Besucher nur nach vorheriger Terminabsprache geöffnet.

Bei der Suche nach den richtigen Ansprechpartnern hilft Ihnen gerne unsere Telefonzentrale unter der 06581 81-0 weiter. Alle Ansprechpartner finden Sie aber auch hier.


Für den Zutritt in alle Verwaltungsgebäude ist das Tragen einer medizinischen Maske (so genannte OP-Masken oder FFP2-Masken) verpflichtend. Um ein möglichst hohes Maß an Sicherheit für alle zu gewährleisten, bitten wir alle Besucher und Besucherinnen der Verwaltung, sich weiterhin an die folgenden Hygieneregelungen zu halten:


·         Handdesinfektion beim Betreten der Verwaltungsgebäude

·         Tragen eines mitgebrachten Mund- und Nasenschutzes während des Aufenthalts im Verwaltungsgebäude

·         Einhalten des Mindestabstands von 1,5 Metern zu anderen Personen

·         Personen mit Infektionsverdacht oder Eingereiste aus Risikogebieten sollten von einem Besuch absehen


Festgestellte Infektionen sollen der Verbandsgemeinde innerhalb eines Zeitraumes von 14 Tagen nach einem Verwaltungsbesuch gemeldet werden, damit mögliche Infektionsketten nachvollzogen werden können. Auch wenn ein Infektionsverdacht besteht, soll die Verwaltung umgehend informiert werden.


Die Verbandsgemeindeverwaltung bittet alle, sich zum Wohl der Allgemeinheit an das geltende Hygienekonzept zu halten. Bleiben Sie gesund!